Bücherschau
Historische Romane
Ludwig Pfau. Ein vorbestrafter Ehrenbürger
Romanbiographie (Günther Emigs Literaturbetrieb, 2021)
Seinen Zeitgenossen galt Ludwig Pfau in erster Linie als Dichter. Begonnen hat er als
schwäbischer Romantiker. Mit zwanzig Jahren schrieb er Gedichte im Stil seines frühen
Mentors und väterlichen Freundes Justinus Kerners. Schnell wechselte er zur politischen
Lyrik nach Heines Vorbild. Einzigartig war er als Herausgeber des satirischen
Karikaturenblatts Eulenspiegel. Es wurde in den Jahren der Revolution 1848/49 in
Südwestdeutschland populär und einflussreich wie kein anderes Blatt dieses Genres.
Als Politiker und kritischer Journalist ist Ludwig Pfau heute aktueller denn je. In einer Zeit,
als in Deutschland Demokraten als Vaterlandsverräter bezeichnet wurden, kämpfte Pfau
unerschrocken für Demokratie, Föderalismus, Meinungs- und Pressefreiheit. Er scheute kein
Risiko und ging dafür ins Gefängnis.
Der Roman basiert auf vielerlei Quellen wie Briefen Ludwig Pfaus, Erinnerungen
seiner Freunde und Weggefährten und zeitgenössischen Presseartikeln. Er erzählt
seinen bewegten Lebensweg vor dem Hintergrund der Epoche des Nationalismus
und Imperialismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Ich will nicht nach Amerika! (Wellhöfer Verlag 2020)
Wimpfen am Neckar im Jahr 1854: Katharina Fischer, Frau des invaliden Ölmüllers und
Mutter von fünf Kindern, wehrt sich mit Händen und Füßen gegen ihre Abschiebung nach
Amerika. Schließlich landet sie sogar im Gefängnis und wird nach Tagen von der Polizei auf
das Dampfschiff geschleppt, das die Ortsarmen in einem Sammeltransport fortschafft. Mehr
tot als lebendig werden sie viele Wochen später in New Orleans abgesetzt.
Der Roman erzählt nach den historischen Quellen am Beispiel Wimpfens die fast
unglaubliche Geschichte der Abschiebung der Ortsarmen aus badischen, württembergischen
und hessischen Gemeinden nach Amerika.
Waldenserblut (Silberburg Verlag 2019)
Andreas Sommer, Heilbronner Stimme vom 27.6.2019
Ulrich Maier beschreibt in seinem glänzend recherchierten Roman „Waldenserblut“ eine
Fluchtgeschichte aus dem 18. Jahrhundert: Die Flucht der Waldenser aus dem Piemont und
ihre Ansiedlung in Württemberg. Maiers detailreiche, spannende Schilderung des Alltags um
1705 führt souverän historisch verbürgte und fiktive Personen zusammen.
Kay Weidenmann in: Waldensermagazin, 2/2019
„Auch zahlreiche historische Quellen gibt der Autor als Basis seines Romans an. Insofern
unterscheidet sich der historische Roman von Ulrich Maier deutlich von ähnlichen Werken
dieses Genres, wo häufig lediglich historische Anlehnungen ohne konkret belegte Ereignisse
die Basis des Geschehens bilden. Alleine schon diese Tatsache macht den Roman
lesenswert.“
Jörg Kijanski in: Histo-Couch, Mai 2019
„Wer einen vielschichtigen Blick in das Leben des 18. Jahrhunderts werfen möchte, der sollte
hier zugreifen. Intensiv kann man Geschichte „live“ erleben. Außerdem erhält man viele
Informationen über eine weitgehend in Vergessenheit geratene Religion.“
Flucht aus dem Neckartal (Wellhöfer Verlag 2016)
Andreas Sommer, Heilbronner Stimme (24.9.2016)
Gekonnt verknüpft Maier historische Fakten mit einer fiktiven Romanhandlung.
ekz Bibliotheksservice, 50/2016
Anhand der Liebesgeschichte von Christoph aus Heilbronn (damals württembergisches
Ausland) und Anette aus Heidelberg (damals Großherzogtum Baden) wird die Geschichte um
die Revolution 1848/49 dem Leser lebendig vor Augen geführt. Der Kampf um Demokratie
mit bürgerkriegsähnlichen Ausmaßen und die Auswirkungen auf den kleinen Mann werden
hier plastisch geschildert. Parallelen zur aktuellen Flüchtlingslage werden deutlich. (Fleur
Hummel)
Die Seelenverkäufer im Neckartal (Wellhöfer Verlag 2014)
ekz-Bibliotheksservice ID 7/2015: Fesselnd beschreibt Maier die Lebensumstände der Menschen
in Baden und Württemberg, die Not der Auswanderer in Deutschland und Amerika, wenn sie mittellos
ankommen und wie Sklaven ihre Passage abarbeiten müssen. Parallelen zum heutigen
Flüchtlingselend sind durchaus zu sehen. Die Ausbeutung der Ärmsten bleibt immer gleich.
Hier lesen wir einen guten Roman, der für die Liebenden ein freundliches Ende findet.
Kaufempfehlung über die Region hinaus. (Elsbeth Wigger)
Zeitkritische Kriminalromane
Spätzle mit Himbeersoß, Kriminalroman (Gmeinerverlag 2017)
Heilbonner Stimme: Der Germanist, Historiker und Pädagoge liefert mit diesem Roman
wieder eine gut verdauliche Kombination aus ernstem Hintergrund und vergnüglich-
spannender Kriminalhandlung. Satirische Seitenhiebe, genaue Recherchen verwebt Ulrich
Maier zu einem aufschlussreichen baden-württembergischen Sittenbild des Jahres 2017.
(Andreas Sommer)
Schrebergartenmafia, Kriminalroman (Gmeinerverlag 2016)
Lovelybooks: Absolute Kurzweil, skurrile Handlung. Witzig und klug.
Gift im Brezelteig, Kriminalroman (Gmeiner Verlag 2015)
KrimiJournal 2/2015: Die Brezelaffäre: Ein satirischer Schwabenkrimi. Skurrile Typen, humorvoll
erzählt.
Trollinger mit Schuss, Kriminalroman, Wellhöfer Verlag, 2018
Spannend, ironisch, witzig, klug!
Auch in seinem neuen Kriminalroman geizt Ulrich Maier nicht mit Sprachfinesse, skurrilen
Situationen und satirischen Seitenhieben.
Nikolaus auf Abwegen, in: Badisch-kriminelle Weihnacht, Wellhöferverlag
2017
Jugendbücher
Schätze der Vergangenheit – Archäologie erleben in Baden-Württemberg
Reich bebildertes Sachbuch (G. Braunverlag 2013)
Archäologie in Deutschland 4/2014: Dass die Archäologie voller Abenteuer stecken kann,
beweist das neue Buch von Ulrich Maier. In fünf didaktisch gut aufbereiteten und
ansprechend bebilderten Kapiteln nimmt er jugendliche und erwachsene Leser mit auf eine
spannende Reise zu mehr als 100 sehenswerten archäologischen Stationen in Baden-
Württemberg.
Dieter Buck, Baden-Württemberg-Blog
Ein solches Buch über die Geschichte in Baden-Württemberg wünscht man sich: einfach und
leicht verständlich geschrieben, mit vielen Fakten, mit Fotos unterhaltsam gestaltet, von
einem Profi mit Fachwissen geschrieben.
http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.de/2017/02/maier-ulrich-schatze-der-
vergangenheit.html
Das Geheimnis der schwarzen Löwen (Silberburgverlag 2011)
Schwäbische Heimat 2012/2:
Gestalterisch beeindruckt das Buch durch eine gelungene Kombination von
Wissenschaftlichkeit in didaktischer Reduktion, von erzählerischer Sprachkompetenz, einer
Fülle von Mitteln der Spannungserzeugung und einer beeindruckenden atmosphärischen
Dichte in den zahlreichen Landschaftsschilderungen.
Till Tanner und das Geheimnis der Zeit
Jahrbuch Verlag Weinsberg, 2002
Fach- und Sachbücher
Aufgewachsen in Heilbronn in den 50er und 60er Jahren, Wartbergverlag,
2018 (zusammen mit Jürgen Schedler)
Schwäbische Heimat 2/2019
Der Erkenntniswert des Text- und Bildbandesbeschränkt sich nicht nur auf Heilbronn, er
bietet vielmehr ein Spiegelbild vieler von der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts
geprägter und gezeichneter Mittelstädte. Und er reicht auch über die 50er und 60er Jahre
hinaus. Prägten diese doch die Bonner Republik von 1949 bis in die 90er Jahre hinein. (Stefan
Frey)
Mit der Bahn am Neckar entlang. Eine Reise vom Ursprung bis zur
Mündung, Silberburgverlag, 2018 (zusammen mit Jürgen Schendler)
Schwäbische Heimat 4/2018: Dieses Buch ist ein Meisterwerk … Die 191 Seiten bieten
kurzweiliges Lesevergnügen mit vielfältigen neuen Erkenntnissen. Man kennt das Land
hinterher viel besser als vorher; und man erfährt gleich noch eine Menge Freizeittipps. (Stefan
Frey)
Heilbronner Stimme: Der kurzweilig geschriebene Mix aus Kulturgeschichte, Historie,
Geologie, Geographie und Bahngeschichte weckt beim Leser Lust, den 362 Kilometer langen
Fluss mit der Bahn umweltfreundlich neu zu entdecken. Sie fährt fast immer am Fluss entlang
und meist durch wunderschöne Landschaften.
Heilbronn, deutsch, englisch, französisch (zusammen mit Roland Schweizer),
Wartbergverlag 2019
Heilbronn Gestern │Heute (zusammen mit Jürgen Schedler), Wartbergverlag,
2020
Fremd bin ich eingezogen. Zuwanderung und Auswanderung in Baden-
Württemberg, Mit einem Vorwort von Manfred Rommel, Bleicher Verlag
Gerlingen, 2003
Psychosoziale Gesundheit, 2016: Aktueller denn je: Unaufdringlich und doch eindrucksvoll
beschrieben die Ursprünge und Spuren der Badener und Württemberger, d.h. die Welt, aus der
sie kamen und die Welt, in die sie sich aufmachten. Jeder wird es mit Gewinn lesen, Kapitel
für Kapitel, und zwar Seite für Seite nachdenklicher werdend. Was gerade in unserer Zeit und
Gesellschaft so notwendig ist. (VF)
Siedlungsgeschichte des Unterlands. Von der Steinzeit bis heute,
Schriftenreihe des Landkreises Heilbronn, Band 4, 1997
Heilbronner Stimme 1997: Lebendige Einblicke in die Völkerdrehscheibe am Neckar
Trotz chronologischen Aufbaus und vielfältiger Daten und Geschehnisse ist das Buch
keineswegs reine Aufzählung. Wirtschaftliche und politische Hintergründe liefern zur
Beschreibung auch die Analyse. Dennoch muss vor der Lektüre nicht wegen schwerer
Verdaulichkeit gewarnt werden. Es ist ein spannendes Lesebuch, auch und gerade für den
interessierten Laien.
(Herbert Kaletta)
Ulrich Maier (Text), Roland Schweizer (Abbildungen), Weinsberg. Durch das
Weinsberger Tal in die Löwensteiner Berge, Medien Verlag Schubert, 1998
Autor und Fotograf zeichnen ein Portrait der historisch gewachsenen Stadt Weinsberg sowie
der sie umgebenden Kulturlandschaft.
Als Baden noch in Schwaben lag und Stuttgart badisch war. Sagen in Baden-
Württemberg und ihre historischen Hintergründe, Konrad Theiss Verlag
Stuttgart 1993
Ulrich Maier spürt dem historischen Kern bekannter und weniger bekannter Sagen aus Baden-
Württemberg nach. Dabei erweisen sich die Geschichten von Geistern, Zwergen und Riesen,
von Heiligen, Helden und Herrschern als faszinierende Zeugnisse und wertvolle Quellen
südwestdeutscher Geschichte.
Wer Freiheit liebt. Theobald Kerner – Dichter, Zeitkritiker und Demokrat,
Jahrbuch Verlag Weinsberg 1992
Vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung im Königreich Württemberg schildert
Ulrich Maier das abwechslungsreiche Leben des schwäbisch-fränkischen Demokraten, das
sich von der Zeit des Vormärz, der Revolution 1848/49, der bismarckschen Reichsgründung
bis in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg erstreckte.
Sagen erzählen Geschichte. Durch Kultur und Zeit. Entdeckungsreisen im
Unterland, Pfiff-Verlag Weinsberg, 1991
Verlag D’r Pfiff, Weinsberg 1991
Ulrich Maier zeigt in seinem Buch Wege auf, Sagen aus dem vertrauten Erfahrungsraum neu
zu lesen, als Quellen vergangener Wirklichkeiten zu verstehen, um damit die Geschichte der
eigenen Region greifbar werden zu lassen.